4. Advent - 18. Dezember 2016

Zauberhafter Raureif setzte sich an den Bäumen, Sträuchern und Blätter fest. Ein Winterzauber gerade richtig für die Waldweihnacht im Ursprung auf dem Bramberg. Mit dem Gratis-Shuttle-Bus kamen die ersten Gäste und es wurden immer mehr, die alle erwartungsfroh auf das Kommende warteten. Drei Könige mit ihrem Kamel tauchten mitten in der Begrüssung auf. Die Sterne haben ihnen den Weg in die Schweiz aufgetragen und in Bethlehem (bei Bern), waren sie mehr als

erstaunt über die hohen Häuser, den Verkehr und den Einkaufsrummel rund ums Westside. Mit dem Kamel zogen sie sich in den Forst zurück, aber da verloren sie die Orientierung im grossen Wald. Ihr nächstes Ziel – in der Hoffnung das Kind zu finden – war nun der Ort Weihnacht. Doch an diesem Abend machten sie Halt und feierten mit allen Versammelten

die Waldweihnacht. 

Die neun Flötenkinder unter der Leitung von Annelies Minder spielten feierliche Musikstücke und begleiteten die beiden Lieder, die alle miteinander sangen. In der Geschichte, die Pfrn. Maja Petrus erzählte, beschloss ein älteres Ehepaar Weihnachten nun mal ganz anders zu feiern. Heilig Abend zusammen mit Flüchtlingen im Gemeindehaus erleben, oder doch vielleicht mal verreisen – weit weg nach Marokko.

Sie entschieden sich für Marokko. Das Hotel-Arrangement beinhaltete wirklich alles, weihnachtliche Dekor, Stimmung, Musik, Krippe mit allem drum und ran. Dazu die Ausflüge auf dem Kamel in die Wüste, orientalische Küche, das Einkaufserlebnis im Bazar. Doch weihnächtliche Stimmung wollte nicht wirklich aufkommen. Das Paar beschloss frühzeitig heimzureisen. Als Abschiedsgeschenk erhielten sie vom freundlichen Hotel-Manager als Souvenir ein geschmücktes Weihnachts-Kamel. Sie nahmen es im Handgepäck mit auf die Rückreise, doch was sollten sie mit einem Weihnachts-Kamel. Zu Ochs und Esel an die Krippe gehörte es 

sicher nicht! Rechtzeitig noch waren sie an Heilig Abend zurück zu Hause. Und wie immer besuchten sie auch den Gottesdienst mit Krippenspiel, das Weihnachts-Kamel nahmen sie mit. Flüchtlingskinder durften im

Krippenspiel mitmachen, und eines der Flüchtlingskinder entdeckte beim älteren Paar das Souvenir. Voll Jubel schloss es das Stofftier in die Armen. Ein Stück Heimat aus dem fernen Syrien symbolisierte

das Kamel für das Mädchen. Und der Pfarrer baute den Zwischenfall in die Predigt ein. Das Kamel kam Neben Ochs und Esel an die Krippe. Weihnachten mal ganz anders. Fremd und doch Zuhause. 

Das Weihnachts-Kamel schlug eine doppelte Brücke von Mensch zu Mensch. Fremde und Einheimische kamen zusammen.

Zum Ausklang gab es beim Platzger-Hütlti Züpfe, Punsch und Glühwein. Der Samichlaus tauchte aus dem Winterwald auf und hatte für alle Kinder eine Bescherung dabei.

Herzlichen Dank allen Mithelfenden des Platzger-Clubs Bramberg-Ursprung für ihre Gastfreundschaft!

Schwingfest                  29. Mai - 2. Juni 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterstützung der Kirchgemeinde als Trägerverein! Helfen auch Sie mit. Weitere Infos: www.schwingfest-neuenegg.ch

 

Escape Room

Wir gehen in die Verlängerung!

Weitere Informationen findest du nachfolgend.

Hier geht's zum Escaperoom.

Taizé - Wort für den Tag

Mi, 12. Dezember (Mi, 12 Dez 2018)
In der Wüste zog der Herr vor seinem Volk her, bei Tag in einer Wolkensäule, um ihnen den Weg zu zeigen, bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten. So konnten sie Tag und Nacht unterwegs sein. (Ex 13,17-22)
>> mehr lesen

schnelle Links

Kirchgemeinde Neuenegg

Postfach 94

3176 Neuenegg

031 741 22 88

info@neuenegg.org

Postkonto 30-13696-3